Probleme führende Einzelhändler in Holland

Einige der führenden Non-Food Einzelhändler in den Niederlanden haben große Probleme. Warenhaus V&D (63 Läden, Gesamtumsatz € 619 Mio in 2013, online Umsätze € 60 Mio), ist diese Woche fast in Konkurs geraten. Das konnte nur dadurch vermieden werden indem man von allen ‘Stakeholder’, das Personal, die Vermieter der Kaufhäuser, die Banken und Eigentümer Sun Capital Partners (siehe auch konkurs neckermann.de), umfangreiche Beitrage gefordert hat um zu überleben. Der Einzelhändler in Haus-/Heimartikel Blokker (14 Ladeketten mit 2.000 Läden in 12 europäischen Ländern, Gesamtumsatz € 2,5 Mrd. in 2013, online Verkäufe € 71 Mio.) hat am Dienstag angekündigt, dass 440 Mitarbeiter entlassen werden. Im Januar dieses Jahres sind 2 größeren Schuhhändler in Konkurs geraten. Es handelt sich um Schoenenreus (121 Laden in Holland, 20 in Belgien) und House of Shoes (27 Laden in Holland). Auch die berühmten Hema Kaufhäuser (666 Laden, € 1,1 Mrd. Umsatz in 2013) haben es noch nicht geschafft den seit längerer Zeit negativen Trend im Umsatz und Ergebnis zu drehen, ebenso wie Mediamarkt/Saturn (Konsumentenelektronik). Der Rückgang dieser traditionellen Einzelhändler ist vor allem auf dem geringem Wachstum der Einzelhandelsumsätze im holländischen Markt, mangelnde Innovationskraft, ein harter Wettbewerb von neuen Mitbewerbern wie Primark und Action und die kontinuierliche Steigerung der Internet Verkäufe über Webshops. Online Händler wie Bol.com und Coolblue realisieren ständig sehr hohe Wachstumsraten. Bei Online Shop Coolblue (Konsumentenelektronik) hat der Umsatz in 2014 um 45% zugenommen und landete auf beeindruckende € 360 Mio. Bei dem Internet Shop und Verkaufsplattform Bol.com sind die E-Commerce Umsätze in 2014 auf € 680 Mio. angestiegen. Bol.com ist somit der Motor hinter dem gesamten 4% online Umsatzwachstum der Ahold-Gruppe im Food und Non-Food Bereich, das zu Internetumsätzen in Höhe von € 1,3 Mrd. in 2014 führte.


Zurück